RCC Schriftzug
Sonntag, 11 Feb. um 1811 Uhr in der Insektensiedlung

Meldungen der Session 2010/2011

04.05.2011: Jahreshauptversammlung

Das Rüsrother Carnevals Comitee e.V. hielt Jahreshauptversammlung ab

RCC e.V.

Das Rüsrother Carnevals Comitee e.V. (RCC) hielt in Ihrem Vereinslokal "Rapha´s Bauernstube" ihre diesjährige Jahreshauptversammlung ab. Der Vorsitzende Andreas Buchheim begrüßte die vollzählig erschienen Mitglieder und bedankte sich für die geleistete Arbeit in der vergangenen und erfolgreichen Session.

Neben, mit dem fast 2.000 Leuten ausverkauften Zelt und den Rekordbesuch des Lichterzuges, hob er vor allen Dingen hervor, dass alles friedlich verlaufen ist. Auch das Sicherheitskonzepts, das aufgrund der Tragödie bei der Loveparade erstellt wurde, konnte ohne Probleme umgesetzt werden.

Klaus Courage las den Wirtschaftsbericht für das erfolgreiche Jahr 2010 vor. Er bestätigte eine gesunde Mischung zwischen Kosten auf der einen und Einnahmen auf der anderen Seite. Der Verein steht auf einem wirtschaftlich, gefestigten Fundament. Auf der Tagesordnung standen auch Neuwahlen. So wurden der 2. Vorsitzende (Sven Köhler), der 2. Kassierer (Klaus Courage), sowie der 2. Schriftführer (Thomas Friedrich) in ihren Ämtern einstimmig wiedergewählt. Kassenprüfer Michael Koch bestätigte die einwandfreie Führung des Vereinsvermögens durch den Kassierer Willi Venten.

Das RCC bestand zum 31.12.2010 aus 29 Mitgliedern und die Tanzgruppe aus 21 Mitgliedern.

Zum Seitenanfang

07.03.2011: 6. Reusrather Lichterzug wieder sehr Erfolgreich

Auch im sechsten Jahr beliebt und ohne Zwischenfälle

RCC e.V. Lichterzug

Karnevalssonntag ,18 Uhr 33 in Reusrath – die Sonne geht gerade im Westen unter. Noch ist es nicht ganz dunkel – eine viertel Stunde später schon. Über 20.000 Menschen stehen am Straßenrand im Insektenviertel und warten mit Spannung auf den hellen Zug. Es ist soweit! Der 6. Reusrather Lichterzug zieht mit 25 Gruppen hellerleuchtet durch die von den Anwohnern bunt geschmückten Straßen des Langenfelder Südens. Bengalos werden in einer Seitenstraße gezündet. Durch die Straßen rufen viele ALAAF – klar, man ist ja auch in Reusrath. Einige allerdings rufen HELAU und werden von Traditionsbesuchern auf den richtigen Narrenruf der „Südstadtjecken“ hingewiesen.

„Eine solche Party während des diesjährigen Lichterzuges haben wir bis jetzt noch nicht erlebt. Menschen tanzen auf den Straßen ausgelassen zu Karnevalsmusik – initiiert von den Anwohnern der Zugstrecke, das war der Wahnsinn“, so Andreas Buchheim, Zugleiter des Lichterzuges.

Selbst Bürgermeister Frank Schneider ließ es ich nicht nehmen, sich diesen in Deutschland einmaligen Karnevalsumzug vor Ort anzuschauen.

Auch ‚Radio Reusrath‘ sendete wieder vom ‚Partybalkon‘ an der Heerstraße und heizte den Lichterzuggästen mit stimmungsvoller Musik und jecken Sprüchen mal so richtig ein.

Aus dem Krisenmanagement an der Trompeter Straße wurden lediglich kleinere Verletzungen die in erster Linie durch unsachgemäßen Alkoholkonsum einiger Jugendlicher entstanden gemeldet.

After-Lichterzug-Party

1.900 Jecken feierten zu Partymusik im Festzelt am Reusrather Platz. Jedes Jahr strömen immer mehr Menschen nach Reusrath, um nach dem Lichterzug an der beliebten After-Lichterzug-Party teilhaben zu dürfen. Langsam werden die Kapazitäten für eine Erweiterung des Zeltes knapp. Das Rüsrother Carnevals Comitee e.V. bedankt sich bei allen Anwohnern der Zugstrecke, für das Verständnis und die klasse geschmückten Straßen. Ferner möchte es sich bei allen Gästen bedanken, die gezeigt haben, dass auch Straßenkarneval und Zeltparty friedlich gefeiert werden können.

Buchheim: „Zudem müssen wir uns bei allen Hilfsorganisationen wie Rettungsdienst des DRK, Notarzt, Feuerwehr, Polizei sowie bei Ordnungsamt und allen anderen Personen, die im Hintergrund an Lichterzug und Party mitgewirkt haben, bedanken!

Alle positiven aber auch verbesserungswürdigen Dinge werden zeitnah in einer Nachlese angesprochen und bei Bedarf optimiert. Gerne freuen wir uns auf ein Feedback aller Gäste des 6. Reusrather Lichterzuges sowie der After-Lichterzug-Party. Hierfür empfangen wir gerne über unsere Kontaktseite ihre Anregungen für künftige Lichterzug-Veranstaltungen.“

Zum Seitenanfang

04.03.2011: Ausverkauft!

Keine Karten mehr für die beliebte After-Lichterzug-Party

RCC e.V.

Das Rüsrother Carnevals Comitee e.V. (RCC) meldet für die After-Lichterzug-Party ein ausverkauftes Zelt. Es werden vorerst keine Karten mehr verkauft, da alle Tickets im Vorverkauf über die Ladentheke gegangen sind. Auch die letzten verbleibenden Vorverkaufsstellen (Lotto-Post im REWE und Raphas Bauernstube) bieten keine Eintrittskarten mehr an.

Das RCC entscheidet am Abend der After-Lichterzug-Party ob ein paar Karten an der Abendkasse angeboten werden – allerdings erst wenn abzusehen ist, dass im Zelt noch genügend Platz zur Verfügung steht. Da Sicherheit und Behaglichkeit aller im Vordergrund steht, wird dies das RCC kurzfristig entscheiden. Andreas Buchheim, 1. Vorsitzender des RCC bitte hier um Verständnis: „In erster Linie geht die Sicherheit unserer Gäste vor. Sollten wir allerdings Platzressourcen haben, werden wir einige weitere Karten verkaufen. Trotzallem gehen wir davon aus, dass auch am Sonntagabend wieder Gäste am Zelteingang abweisen müssen.“

Das RCC weißt noch einmal daraufhin, dass die Party nur für Gäste ab 18 ist und Jugendliche unter 18 nur mit den Erziehungsberechtigten Einlass gewährt werden kann.

Zum Seitenanfang

25.02.2011: Karten nur noch in Reusrath erhältlich

After-Lichterzug-Party fast ausverkauft!

RCC e.V.

Da einige Vorverkaufsstellen bereits ausverkauft meldeten, hat sich das RCC dafür entschieden, die Vorverkaufsstellen für die After-Lichterzug-Party nur noch auf zwei Stellen zu beschränken. Ab sofort gibt es die beliebten Karten für die größte Karnevalsparty Langenfelds nur noch bei Lotto-Post Wadenpohl im REWE an der Opladener Straße 120 und im Vereinslokal des RCC e.V. Rapha´s Bauernstube im Petry-Tennis-Center.

Das RCC weißt noch einmal daraufhin, dass die Party nur für Gäste ab 18 ist und Jugendliche unter 18 nur mit den Erziehungsberechtigten Einlass gewährt werden kann.



Zum Seitenanfang

24.02.2011: Vorbereitungen auf den Lichterzug laufen auf Hochtouren

Fragen an den Zugleiter und 1. Vorsitzenden des RCC e.V.

RCC e.V.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und Andreas Buchheim gibt Auskunft über den Stand der Dinge:

Wie ist der aktuelle Stand der Planungen?

Seit heute liegt mir die Genehmigung vom Land NRW und der Stadt Langenfeld vor. Somit steht dem Zug nichts mehr im Wege. Aufgrund der Tragödie der Loveparade wurden die Sicherheitsanforderungen erhöht und es wurden mehrere Gespräche mit dem Referat Recht und Ordnung geführt um alle Anforderungen des Innenministeriums zu erfüllen.

Das Sicherheitskonzept (55 Seiten), dass bei einer Großveranstaltung ab 5.000 Besucher erforderlich ist, wurde vom Referat Recht und Ordnung erstellt und anschließend noch einmal mit allen Beteiligten überarbeitet. Hier gilt dem Leiter Herr Benzrath ein ganz besonderer Dank. Wo in anderen Städten aufgrund des zusätzlichen Aufwandes und Kosten Züge ausfallen, ist die Stadt Langenfeld dem RCC entgegenkommen.

Was ist anders als sonst?

Der wesentliche Unterschied ist, dass während des Zuges im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr ein Krisenmanagement eingerichtet wird. Dort sind Verantwortliche des RCC, Referat Recht und Ordnung, des DRK, der Polizei und der Feuerwehr und halten per Funk Kontakt mit dem Zugleiter, mit einem Melder am Zuganfang und mit einem Melder am Zugende. Somit sind alle informiert, wo der Zug sich gerade befindet. Zusätzlich steht ein Wagen der Feuerwehr mit acht Mann Besatzung bereit, der sofort zur Stelle ist. Auch die Versicherungssummen wurden angepasst. So haben wir die Summe von 2,6 Mio. auf 10 Mio. EUR angehoben. Hier entstehen Mehrkosten von fast 1.000 EUR. Zum Vergleich - die Loveparade war mit einer Summe von 7,5 Mio. EUR versichert.

Wie hat sich dies auf die Planungen des Lichterzuges ausgewirkt?

Wir haben im Verein vier Verantwortliche, die sich nur um den Sicherheitsaspekt kümmern und bei den Gesprächen mit der Stadt anwesend waren. Neben meiner Person, sind dies der 2. Vorsitzende Sven Köhler, Festausschussvorsitzende Tobias Müller, sowie unser Sicherheitsexperte Andreas Zimmermann. Für uns war der Sicherheitsaspekt schon immer wichtig, denn wir wollen den Besuchern nicht nur einen schönen, sondern auch einen sicheren Zug bieten. Durch die erhöhten Anforderungen, mussten wir aber entsprechend reagieren und unsere Strukturen anpassen.

Was ist noch zu tun?

Jetzt geht es in die heiße Phase. Außenstehende werden dies aber noch nicht merken, weil vieles noch vereinsintern ablaufen wird. Das erste Zeichen wird sein, dass der Reusrather Platz am 26.02. gesperrt wird und bis zum 09.03. gesperrt bleibt. Daher bitten wir alle Anwohner, die ihren PKW auf dem Platz abgestellt haben, diesen bis zum 26.02. dort weg zu stellen. Dann geht es an den Zeltaufbau und freitags werden dann die Parkverbotsschilder am Zugweg installiert. Es muss ein Rad ins andere passen damit am Sonntag alles reibungslos abläuft.

Was wünschen Sie sich?

Natürlich hoffe ich, dass das Wetter mitspielt und wir nach zwei verregneten und verschneiten Jahren mal wieder ein wenig Glück haben. Das Wichtigste ist aber, dass alles reibungslos und ohne Zwischenfälle über die Bühne geht und keiner zu schaden kommt. Denn die Mitglieder des RCC wollen allen Besuchern einen schönen und sicheren Zug bieten und sind mit Herzblut bei der Sache. Ich bin wirklich stolz auf die Mitglieder, denn ohne so eine starke Truppe, wäre so ein Event nicht umsetzbar.

Zum Seitenanfang

22.02.2011: RCC veranstaltet Zugbesprechung für den 6. Reusrather Lichterzug

Die Sicherheit unserer Gäste geht vor!

RCC e.V.

18 Uhr 11 in Reusrath: Der erste Vorsitzende des Rüsrother Carnevals Comitees e.V. (RCC), Andreas Buchheim, begrüßte Vertreter der jeweilig teilnehmenden Gruppen sowie Interessierte zur Zugbesprechung für die 6. Auflage des Reusrather Lichterzuges in der Vereinskneipe Rapha’s Bauernstube in Schnepprath.

Sicherheitskonzept

„Nach den Vorkommnissen in Duisburg letzten Sommer haben sich die Auflagen für Veranstaltungen mit mehr als 5.000 Besuchern verschärft“, so Buchheim. Sicherheitskonzept, Krisenmanagement während des Lichterzuges und höhere Versicherungsprämien sind die Folge. „Allerdings ist das verständlich. Wir organisieren den Lichterzug um den Leuten eine schöne Veranstaltung zu bieten und nicht um anschließend mit Negativpresse in die Medien zu kommen. Die Sicherheit unserer Gäste geht vor!“, so Buchheim weiter und bedankte sich für die gute Unterstützungsarbeit der Stadt Langenfeld, insbesondere bei Christan Benzrath, Referatsleiter Recht und Ordnung.

Wagenengel und Wegeposten gesucht

Das RCC benötigt noch „eine Hand voll“ Wagenengel respektive Wegeposten. Das soll nicht umsonst gemacht werden. Die freiwilligen Helfer erhalten eine Eintrittskarte, eine Essensmarke sowie einige Getränkemarken für die im direkten Anschluss stattfindende After-Lichterzug-Party - im Festzelt auf dem Reusrather Platz. Interessierte können sich gerne bei Andreas Buchheim, unter Telefon 0173/6344113 melden.

Sonderbusse

Auch in diesem Jahr fahren wieder Sonderbusse am Lichterzug-Sonntag nach Reusrath. Die genauen Zeiten finden Servicenutzer hier in den Jecken-News oder unter www.reusrather.de sowie unter www.wupsi.de.

After-Lichterzug-Party

Vermutlich bleibt die Abendkasse geschlossen. Im Moment sind aber noch Eintrittskarten an den bekannten Vorverkaufsstellen zu haben. Neu ist in diesem Jahr, dass der Eintritt erst ab 18 Jahren gewährt wird. Ausnahme: Jugendliche in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Neu ist auch, dass es eine organisierte Garderobe geben wird. Alle Infos rund um den Lichterzug sowie die After-Lichterzug-Party erfahren Interessierte hier auf unseren Seiten.

Zum Seitenanfang

19.02.2011: RCC sucht noch freiwillige Helfer

Wagenengel und Absperrposten gesucht

RCC e.V.

Das RCC e.V. sucht für den Lichterzug noch Freiwillige, die als Wagenengel oder als Absperrposten an den Absperrungen fungieren. Die Wagenengel müssen über 18 Jahre sein, die Absperrposten können auch unter 18 Jahre sein. Treffpunkt ist im Festzelt um 16.30 Uhr. Dort wird der Zugleiter die wesentlichen Dinge mit den Helfern besprechen und die Warnwesten verteilen.

Als kleines Dankeschön, bekommen alle Helfer freien Eintritt ins Zelt, einen Essengutschein und Getränkemarken für das Festzelt.

Wer Interesse hat, den einmaligen Umzug mit seiner Hilfe zu unterstützen, meldet sich bitte bei Zugleiter Andreas Buchheim unter info@lichterzug.de oder telefonisch unter 0173/6344113.

Zum Seitenanfang

31.01.2011: Kostenlose Sonderbusse zum Reusrather Lichterzug

Sonderfahrplan der Wupsi steht zum Download bereit

RCC e.V.

Wie in den letzten Jahren auch, finanziert das RCC e.V. die Sonderbusse um allen Jeckinnen und Jecken eine entspannte Anreise zum Reusrather Lichterzug zu ermöglichen. Dazu wurde das Kontingent der Sonderbusse noch einmal erhöht. Nun fahren fünf Busse im Fünf-Minuten-Takt von der Turnerstraße über Langenfeld-S-Bahn nach Reusrath.

Zurück fahren drei Busse nach dem Lichterzug Richtung Turnerstraße. Zusätzlich zu den Sonderbussen verkehrt die kostenpflichtige Linie 231 stündlich zwischen Reusrath und Langenfeld-Mitte.

Hier geht es zum Sonderfahrplan des Reusrather Lichterzuges.

Das Rüsrother Carnevals Comitee e.V. wünscht eine gute Anreise.

Zum Seitenanfang

06.12.2010: Kartenvorverkauf startet

Kartenvorverkauf beginnt für die After-Lichterzug-Party

RCC e.V.

Leise rieselt der Schnee durch die Straßen des Langenfelder Südens. Weihnachten rückt immer näher und jedes Jahr die gleiche Frage: Was schenke ich eigentlich zu Weihnachten? Das Rüsrother Carnevals Comitee e.V. (RCC e.V.) bietet als Weihnachtsgeschenkideengeber seine Hilfe an. Denn ab der kommenden Woche startet bereits der Vorverkauf für die After-Lichterzug-Party am 6. März 2011.

Bei der 5. Auflage konnten die „Südstadtjecken“ aus Reusrath bereits 1.600 feiernde Gäste im Festzelt auf dem damals neu gestalteten Reusrather Platz begrüßen. „Am Abend des Lichterzuges hätten wir gut und gerne noch mal 200 bis 300 Karten verkaufen können. Die Sicherheit unserer Gäste geht aber vor und so konnten wir Interessierte leider keinen Einlass gewähren“, so Andreas Buchheim – 1. Vorsitzender des RCCs.

Damit dies mit dem kommenden Lichterzug in 2011 nicht wieder der Fall ist wurden Zeltgröße sowie deren Stellfläche neu geplant, so dass künftig 1.900 Narren die beliebte Karnevalsparty aufsuchen können. Neu wird eine Garderobe mit Servicepersonal angeboten. Auch die Anzahl der Toiletten ist optimiert. Mit dem neuen Zeltlayout haben Gäste auch im Inneren die Möglichkeit angebotene Speisen bestellen zu können.

Der Eintrittspreis pro Karte liegt bei 9 Euro im Vorverkauf. „Da das RCC mit einer hohen Nachfrage an Eintrittskarten rechnet, empfehlen wir sich diese frühzeitig zu sichern. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass die After-Lichterzug-Party von einer Insider-Fete zu einer besonderen Karnevalsparty – der größten Langenfelds - gereift ist“, Buchheim weiter.

Bitte beachten: Der Eintritt in das Festzelt ist ab 18 Jahre!

Karten erhalten Interessierte bei:

Müllers Currywoosch
Fortuna Wintergarten
Rapha’s Bauernstube
LOTTO-POST im REWE
VMV Venten
Crahs Hair
Salon Figaro
Franky's Bistro

An den Vorverkaufsstellen werden auch wieder CDs mit dem Lichterzug-Party-Hit „18Uhr11“ für 6,66 Euro angeboten. Anstatt Socken liegen dann in diesem Jahr Eintrittskarten und CD unter dem Weihnachtsbaum.

Zum Seitenanfang

11.11.2010: überarbeiteter Internetauftritt geht online

Aktuallisierte Internetpräsenz

Lichtis

Pünktlich zum Beginn der Session hat das RCC seine Internetseiten überarbeitet und online gestellt. Somit haben Interessierte und Freunde des Lichterzuges ab sofort die Möglichkeit sich rund um das bunte Lichtertreiben im Langenfelder Süden zu informieren. Ein neues Highlight sind die Bildergalerien mit dem Blick auf die vergangenen drei Jahre sowie die Bilder unserer Tanzgruppe.

Das Rüsrother Carnevals Comitee wünscht viel Spaß beim Surfen.



Zum Seitenanfang


Meldungen der Session 2009/2010

Aktuelles vom RCC

RCC e.V. hielt Jahreshauptversammlung ab

RCC Logo

In seinem Vereinslokal Rapha´s Bauernstube in Reusrath, hielt das Rüsrother Carnevals Comitee seine diesjährige Jahreshauptversammlung ab.

Es standen Neuwahlen, sowie die Erweiterung des Vorstands und des Beirats auf dem Programm. Zunächst begrüßte der erste Vorsitzende Andreas Buchheim die zahlreich erschienen Mitglieder und zog ein positives Fazit der vergangenen Session. Sowohl, der immer noch betehende Wachstums- und Aufbauprozess des noch relativ neuen Vereins, war erfolgreich, sowie die Entwicklung des Lichterzugs und die anschließende After-Lichterzug-Party waren von Zuschauerzuwächsen gekennzeichnet und durch seinen friedlichen und stimmungsvollen Ablauf ein voller Erfolg.

Auch finanziell steht der Verein auf gesunden und festen Füßen. Gerade, in einem Neuaufbauprozess ist der Spagat einer soliden Haushaltsplanung und einer Weiterentwicklung nicht immer einfach zu vollziehen. Dies sei nur machbar, wenn alle Mitglieder an einem Strang ziehen würden und ein offener und ehrlicher Umgang miteinander gepflegt wird. Er dankte noch einmal allen Mitgliedern für die geleistete Arbeit in den vergangenen Monaten.

Auch die Entwicklung der Tanzgruppe geht voran. Die Mädchen und Jungs sind nun komplett ausgestattet und die Trainingsbedingungen haben sich durch den Umzug in die Alfred-Kranz-Halle wesentlich verbessert. Die Tanzgruppe besteht aus 19 Mitgliedern und sucht noch weiterhin Verstärkung. Leiter der Tanzgruppe ist Thomas Friedrich, der von den beiden Trainerinnen Stephanie Lobb und Jennifer Hellmig unterstützt wird.

Neu gewählt wurden als 1. Vorsitzender Andreas Buchheim, als 1. Kassierer Willi Venten, als 2. Kassierer Klaus Courage, als 1. Schriftführer Sven Volk, als 2. Schriftführer Thomas Friedrich. Somit wurde der Vorstand um eine Person erweitert um die gestiegenen Anforderungen auf mehrere Schultern zu verteilen. Als Kassenprüfer wurden Michael Koch bestätigt und Ingo Avermiddig als 2. Kassenprüfer neu gewählt. Als Wagenbaumeister wurde Ralf Müller neu in den Beirat aufgenommen. Hier wurden bereits der Festausschussvorsitzende Tobias Müller, für die Pressearbeit Andreas Zimmermann und als Jugendwart Johannes Illenseer bestätigt. Neu in den Beirat wurde die Funktion eines Zeugwartes aufgenommen. Dieses Amt bekleidet zukünftig Denise Friedrich. Alle Wahlen wurden einstimmig angenommen.

Der Rüsrother Carnevals Comitee e.V. besteht zur Zeit aus 24 Mitgliedern.

Zum Seitenanfang

Fazit des Lichterzugs

Rundum gelungene und friedliche Veranstaltung

Zugbild 2010

Der 5. Reusrather Lichterzug ist Geschichte, aber noch nicht ganz vergessen. Für reusrather.de Grund genug noch einmal bei Zugleiter und RCC-Vorsitzenden Andreas Buchheim und Festausschussvorsitzenden Tobias Müller nachzufragen, wie sie den diesjährigen Lichterzug gesehen habe.

reusrather.de: Nach ein paar Tagen Abstand und wieder einkehrender Ruhe kann sicherlich schon ein erstes Fazit von dem diesjährigem Lichterzug gezogen werden. Waren Sie mit der 5. Ausgabe des Lichterzuges zufrieden?

Andreas Buchheim: Erst einmal bin ich froh, dass alles friedlich und störungsfrei abgelaufen ist. Sowohl beim Zug, als auch im Zelt und auf dem Platz. Wir hatten auf Nachfrage beim Referat Recht und Ordnung keine Beschwerde entgegenzunehmen. Auch die Polizei und der DRK hatten einen ruhigen Abend. Bei einer Veranstaltung in dieser Größenordnung ist dies heutzutage sicherlich die Ausnahme. Ich bin persönlich sehr zufrieden mit dem Ablauf und dem Interesse am Lichterzug.

reusrather.de: Gibt es eine Aufgabenverteilung innerhalb des RCC und wer trägt die Verantwortung für dieses inzwischen große Event?

Tobias Müller: Wir teilen uns das ein wenig auf. Andreas Buchheim kümmert sich mehr um die Organisation des Zuges und ich mehr um die After-Lichterzug-Party. Anders ist das gar nicht machbar. Natürlich tauschen wir uns aus und unterstützen und vertreten uns gegenseitig. Und nicht zu vergessen die vielen, fleißigen Händen der RCC-Mitglieder. Sie vervollständigen das Mosaik und sind alle mit Leib und Seele bei der Sache. Die Veranstaltung kann man nur mit so einer starken Truppe durchziehen. Jeder von den RCC´lern geht an die Grenzen und versucht, seine Arbeitskraft für ein gelungenes Fest beizutragen.

reusrather.de: In der Rheinischen Post war ein Artikel, der das Fest ein wenig ins negative Licht gerückt hat. Stimmt der Eindruck, der dort vermittelt wurde?

Andreas Buchheim: Sicherlich nicht, denn der Artikel gibt die aktuelle Stimmung in und um das Zelt nicht wieder. Es waren 1.600 Leute im Festzelt, wir hatten keine Schlägereien zu verzeichnen, alles lief super friedlich ab und es war eine einmalige Stimmung. Wildfremde Menschen kamen auf uns zu gratulierten uns zu der gelungenen und perfekt organisierten Party. Die Eintrittskarten waren im Vorverkauf alle vergriffen und wir hätten gut und gerne 2.000 Karten verkaufen können. Leider konnten wir aus Sicherheitsgründen keinen mehr ins Zelt lassen. Das zeigt doch schon, wie beliebt die Party geworden ist. Das ganze Zelt war eine einzige Tanzfläche und ich habe nur positive Kritik vernommen. Ich finde es sehr schade, dass die Veranstaltung dann durch wenige Enttäuschte, einen negativen Touch bekommt. Dass bei solch einer Größenordnung nicht immer alles glatt läuft und es mal zu Problemen kommen kann, kann man leider nicht ganz ausschließen. Wir arbeiten aber dran uns zu verbessern und treffen uns diese Woche schon mit dem Sicherheitsdienst um auf das Fest zurück zu blicken und die Planungen für 2011 anzugehen.

reusrather.de: Welche Schwachstellen gab es konkret?

Tobias Müller: Wie schon Andreas Buchheim sagte, werden wir uns diese Woche noch mit dem Sicherheitsdienst zusammen setzen um diesen Punkt zu verbessern. Zudem wollen wir nächstes Jahr eine Garderobe anbieten, damit Jacken und Tüten im Zelt abgegeben werden können und wir werden die Anzahl der Toiletten erhöhen, damit die Wartezeiten geringer werden. Zur harten Linie des Sicherheitsdienstes muss man aber auch sagen, dass Ihr Tun nicht ohne Grund passiert ist, so hatten wir zum Beispiel am Eingang mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und Jugendschutzgesetz zu verzeichnen und im Zelt immer eine friedliche und tolle Stimmung. Alle konnten sich aufs Feiern konzentrieren und dazu sind wir schließlich alle an diesem Sonntag in Reusrath.

reusrather.de: Wie sehen denn die Planungen für 2011 aus?

Andreas Buchheim: Wir analysieren nun das Fest 2010 und dann geht es schon mit den Planungen für 2011 los. Natürlich sind auch hier alle Mitglieder des RCC mit eingebunden und ich möchte mich bei allen Anwohnern des Zugweges und des Reusrather Platzes noch einmal für die Unterstützung und vor allen Dingen für das Verständnis bedanken. Denn der Lichterzug lebt vom Engagement der Anwohner und Reusrather Bürger. Dies naürlich auch im Namen aller Mitglieder des RCC. Vielen Dank!

reusrather.de: Vielen Dank für das Gespräch.

Zum Seitenanfang

Fotos vom Lichterzug

18.000 Jecke feierten beim Lichterzug

Zugbild 2010

Trotz Schnee und eisiger Kälte fanden etwa 18.000 Jecke den Weg ins Reusrather Insektenviertel. Pünktlich (!) um 18.11 Uhr startete der 5. Reusrather Lichterzug durch den Langenfelder Süden.

24 bunt und hellerleuchtete Gruppen zogen durch die von den Anwohnern geschmückten vier Straßen. Ausgelassen wurde in den Vorgärten und auf den Balkonen der Anlieger sowie auf den Straßen an der Zugstrecke bei jecker Karnevalsmusik gefeiert.

Im Anschluss an den Lichterzug füllte sich das Festzelt auf dem Reusrather Platz. 1.600 Jecke feierten bis in die Nacht zu Schunkelliedern ausgelassen auf der After-Lichterzug-Party. Da im Vorverkauf bereits alle Eintrittskarten vergriffen waren, blieb die Abendkasse geschlossen. „Leider mussten wir Leute, die gerne ins Zelt wollten abweisen da wir restlos ausverkauft waren. Wir mussten an die Sicherheit der Partygäste denken und konnten keine weiteren Gäste zulassen“, so Andreas Buchheim, erster Vorsitzender des Rüsrother Carnevals Comitees.

Das Rüsrother Carnevals Comitee e.V. bedankt sich bei allen Anliegern, die auch in diesem Jahr ihre Vorgärten und Häuser geschmückt haben für ihre tolle Unterstützung.

Die ersten Bilder vom 5. Reusrather Lichterzug sowie von der beliebten After-Lichterzug-Party sehen Sie hier!

Zum Seitenanfang

After-Lichterzug-Party ist ausverkauft

Zochweg bereits vom Schnee geräumt

Lichtis

Heute früh wurde bereits der Zugweg des Lichterzuges sowie der Reusrather Platz von der Stadt Langenfeld, so gut wie möglich vom Schnee geräumt, um allen Lichterzugfans ein unbeschwertes Karnevalsvergnügen zu ermöglichen.

Das RCC e.V. möchte sich bei den fleißigen Helfern des Betriebshofes für Ihr Entgegenkommen und Unterstützung recht herzlich bedanken.

Ab 18.11 Uhr wird sich dann der "Leuchtwurm" in der Insektensiedlung in Bewegung setzen. Das RCC hofft, trotz der widrigen Wetterverhältnisse auf recht viele Zuschauer am Straßenrand.

Die Karten für die After-Lichterzug-Party sind bereits alle vergriffen und es wird keine Abendkasse mehr am Zelt geben. Alle 1.600 Karten wurden im Vorverkauf von den Jeckinnen und Jecken erworben.

Zum Seitenanfang

Fast alle Karten vergriffen

RCC meldet: So gut wie ausverkauft

Lichterzug Party

Nur noch drei Tage bis zum Lichterzug und natürlich auch zur anschließenden After-Lichterzug-Party auf dem Reusrather Platz.

Obwohl das Zelt dieses Jahr noch einmal vergrößert wurde sind fast alle 1.600 Eintrittskarten weg. Es gibt nur noch ca. 100 Restkarten bei Lotto Post Wadenpohl im REWE Markt an der Opladener Straße. Vermutlich wird die Abendkasse am Sonntag geschlossen bleiben. Wer also noch bei der größten Karnevalsparty Langenfelds dabei sein möchte, sollte sich beeilen und möglichst schnell seine Eintrittskarte sichern.

Zum Seitenanfang

Lichterzugbesprechung im Rapha’s

Der Countdown läuft!

Lichterzug Party

Sonntagabend (31. Januar 2010), 18 Uhr 11 in Schnepprath: Andreas Buchheim, Vorsitzender des Rüsrother Carnevals Comitees, begrüßt Interessierte zur Zugbesprechung zum 5. Reusrather Lichterzuges, der am Karnevalssonntag um 18 Uhr 11 durch die Straßen des Langenfelder Südens ziehen wird.

Die Besucher des in seiner Art einzigartigen Karnevalsumzuges werden sich auch in diesem Jahr wieder an 25 Gruppen auf der Zugstrecke im Insektenviertel erfreuen können. „Allerdings werden weniger Wagen an den Start gehen, dafür mehr sehr gut beleuchtete Fußgruppen“, so Buchheim.

„Wenn man alleine an das beleuchtete Huhn des letzten Jahres denkt, werden wir in diesem Jahr mehr von diesen Lichtspecktakeln auf Reusraths Straßen bewundern dürfen. Außerdem behalten wir unsere Persönlichkeit im Straßenkarneval, bei der wir auch eine klasse Unterstützung der Anlieger des Zugweges bekommen“, Buchheim weiter.

Kartenvorverkauf „brummt“

Wer noch keine Karte für die After-Lichterzug-Party im Festzelt auf dem Reusrather Platz hat sollte sich schnell noch eine sichern! Derzeit gibt es zwar noch genügend Karten, allerdings rechnet das RCC am Lichterzugabend mit geschlossenen Kartenverkaufskassen für Langenfelds größte Karnevalsparty.

Zum Seitenanfang
[ Impressum | Kontakt | Presse | Intern ]
Copyright © 2005 - 2017 RCC e.V. | Alle Angaben ohne Gewähr
Alle Rechte vorbehalten